Homebase.cc Pleite

Ich habe das Portal homebase.cc bereits einmal vor ein paar Monaten hier im Blog kritisiert.

Meine Befürchtungen, dass dieses Portal nicht funktionieren wird, haben sich bewahrheitet. Es ist traurig, dass mehrere Millionen in dieses Projekt gesteckt wurden. Wenn ich überlegen würde, was man damit machen könnte o_O Dann wär mein Anexia bereits österreichweit bekannt mit der anexiaSECURE Technologie 🙂

Naja wie heisst’s so schön: Nicht ärgern – nur wundern.

Firma, die das ganze Portal erstellt ist die COMMARO mobile trading systems GmbH mit Sitz in Klagenfurt. Geschäftsführer, ist der hier in Kärnten recht bekannt Dietmar Schwarzenbacher, der sogar nur ca. 100m Luftlinie in einer Top Villa wohnt – also er profitiert schon von der ganzen Sache und mit seinen Firmen, die er in den Sand setzt.

Es ist wirklich traurig, dass es so viele Gläubiger für dieses Unternehmen gab, so viel Kapital (nämlich Millionen) und Herr Schwarzenbacher hat nicht mal die Programmierer richtig bezahlen können. Er rechnet nun sogar mit Folgekonkursen bei Zulieferanten. Mein Respekt, Herr Schwarzenbacher.

Offenbar kann Herr Schwarzenbacher nur gute Businesspläne schreiben und kennt viele Konzern Bosse, die er immer wieder von seinen Ideen überzeugen kann.. Tja…

Kostenaufwand pro Monat: EUR 150.000,–

Laut kleiner Zeitung vom 30.12.2006 wurden davon 40% für Texte und Bilder verwendet, 40% für die Techniker und 20% für die Rechenzentrumleistungen.

Ausdividiert:

Rechenzentrum: 30.000,–

Mitarbeiter: 60.000,–

Bilder und Texte: 60.000,–

Ich find das toll.

Das Rechenzentrum ist bei der Raiffeisenlandesbank – ein hochsicherheitsrechenzentren, wo Bankserver stehen. Muss das sein? Nein! Das ist kompletter Schwachsinn. Das Rechenzentrum wo die Stadtwerke stehen hätte es mehr als gemacht. Dort gibt es ne echte USV, die Stunden hält, richtige Klimageräte, genug Platz etc. Kostenpunkt wenn man wirklich viel Leistung in Anspruch nimmt, also 1 42HE Rack, 10MBit Traffic auf 95% auf unter EUR 3000,–. Und mit 10MBit Traffic ist das ganze mehr als überdimensioniert. Also wirklich total überdimensioniert. Das gleiche mit einem 42HE Rack – Homebase braucht vielleicht 1 Server bzw. wenn man mal stark promoted erweitert man halt mal auf 4-5 und dann hat man ein Cluster, dass wirklich stark ist. Auf Opensourcebasis programmiert, kommen keine Kosten für Lizenzen dazu und man kann das Portal wirklich super aufbaun. Wo 60k für Bilder und Texte flossen würd ich gern wissen, denn dann müsste jedes Online Portal wirklich viel Ausgaben für so etwas haben. Entweder hätten es billigere Bilder getan, oder eben eine andere Aufteilung. Auch diese Kosten hätte man sicher auf ca. 5000 Euro senken können. Vor allem die Texte! Hallo? Das machen doch die Mitarbeiter :S Wo wir schon beim nächsten sind. Irgendwann war mal die Rede von 35 Mitarbeitern, die dann runtergesetzt wurden auf 15? Ich weiss es nicht, aber in der Richtung was. Laut Kleiner Zeitung waren das auch nur die Techniker, also Programmierer, Admins, etc. Wenn ich mir Homebase.cc anschaue und in welcher Zeit es aufgebaut wurde, erarbeite ich mit einem 5 köpfigen Programmiererteam viel mehr, dann noch 5 Leute für die Redaktion und 1 Geschäftsführung und wir sind auf 11 Leute mit einer durschnittlichen Bruttobezahlung von 2000 Euro -> 22.000 Euro. Gesamtkosten wären auf 30.000 Euro gesunken. Bissl was für Büromiete (3000 Euro), dann noch was für die zwei Server, wenn man Sie auf 1 Jahr least (500 Euro – mit Vor Ort Service vom Hersteller) und Bürozeug (2000 Euro) und man ist all in all pro Monat auf nichtmal 35.000 Euro Betriebskosten.

Wie geht das dann mit 150.000? Naja offenbar bin ich zu blöd.

4 thoughts on “Homebase.cc Pleite

Leave a Reply