Wartungsarbeiten mal anders

Gestern waren Jürgen und ich im Rechenzentrum um diverse Umbauarbeiten für Kapazitätserweiterungen vorzunehmen. Alles schön aufgebaut, verkabelt, Kaffee geholt und dann wollten wir uns an unsere Arbeit setzen.

Auf einmal fing ein ziemlich lauter Alarm zu läuten an. Wir gingen raus – Feueralarm. Wir gingen natürlich rauf zum Portier. Dort sahen wir schon die Feuermeldungen, Vorbereitungen für die Feuerwehr, die gleich eintreffen musste.

Es brannte im 1. Keller. Da wo wir auch arbeiten. Wir gingen in den Gang wo die Rauchmelder ausgelöst haben. Qualmte doch ganz schön. Nur Brandherd war keiner zur erkennen. Gleich drauf kam die Feuerwehr und versuchte auch den Brandherd zu finden. Nach ca. 30 fand man raus, dass ein Mitarbeiter glühende Asche in einen Behälter schüttete. Der Rauch wurde durch die Lüftung in den Gang darunter gesaugt und löste die Brandmeldeanlage aus.

Zum Glück ist nicht mehr passiert, ich hatte schon Angst, dass die ganzen LWL Zuleitungen abschmelzen, wär ziemlich ungut gewesen, wenn der Raum ohne Internet gewesen wäre 🙂

Große Räumung gab es leider nicht (wär spekakulär gewesen bei ca. 300-500 Leuten in dem Gebäude), denn es war ca. 24:00 als das passierte.

2 thoughts on “Wartungsarbeiten mal anders

  • DJH says:

    Hm mal ne Frage: Was macht man bitte in nem Rechenzentrum mit glühender Asche?? (Also außer wegschütten natürlich 😀 )

  • aw says:

    das rechenzentrum befindet sich in einem großen bürogebäude des lokalen elektrizitätsbetreiber (kelag).

Leave a Reply