Arbeitsbestätigung für Nichts-Tun

Ich bin zwar noch nicht wirklich lange im Geschäft, dass ich sagen kann, dass ich allzuviel zu berichten habe, allerdings habe ich bereits sehr lustige Sachen erlebt bei Arbeitnehmern.

Ein Mitarbeiter, der vor einem Jahr bei uns von einem Tag auf den anderen nicht mehr erschienen ist und uns vier Mannwochen zurückwarf, kommt heute mit der Frechheit angetanzt (ein Jahr später), um eine Arbeitsbestätigung zu erhalten.

Nein, die bekommt er nicht. Und ja, ich lasse es bis zum Anwalt kommen.

Ich verstehe solche Leute nicht, die Firmen Schaden zufügen, dann auch noch vollständig bezahlt werden, ein Jahr später kommen und um eine Arbeitsbestätigung bitten und das noch als “Web Entwickler”. Alles schön und gut, aber zum Schutz anderer Firmen, kann man das nicht ohne weiteres durchgehen lassen.

Bin gespannt was da noch rauskommt.

, ,

3 thoughts on “Arbeitsbestätigung für Nichts-Tun

  • Brati says:

    Dem würde ich auch keine Arbeitsbestätigung geben oder als Bewertung eben dazuschreiben, was er getan hat, falls man das machen kann – kenne mich da ja nicht aus.

    Diese Zettel sollen ja gerade dazu da sein, dass andere Arbeitnehmer wissen, mit wem sie es zu tun haben, oder?

    Wobei ich mich frage, wie man überhaupt darauf kommt, eine Firma einfach so im Stich zu lassen… Man kann doch auch kündigen, die Frist liegt ja bei nur ca. 1 Monat.

  • Berti says:

    Wahrscheinlich betrieb der Vorgesetzte Mobbing am Web-Entwickler und somit ging der Arbeitnehmer diesen psychischen Terror aus dem Weg. Seine Arbeit wird er weiterhin zur vollsten Zufriedenheit ausgeübt haben. Und dann schreiben diese Kapitalisten auch noch einen Blog hier rein und verstehen nicht warum gemobbte Mitarbeiter sich wehren.Dank des neuen Gesetzes vom Dezember 2007 kommt diese Masche des Mobbings gerichtlich nicht mehr durch.
    Bei solchen Bloggern (Vorgesetzten) kenne ich nur eine Weißheit “Wer andren eine Grube gräbt,….”

  • Lieber Berti,

    wer den Umgang in unserer Firma kennt und auch das durchschnittliche Alter, der weiß, dass wir sozusagen alle Kumpels sind. Es weiß jeder wie er sich zu verhalten hat. Es gibt natürlich immer ein paar Reibereien, aber diese sind schnell weg und man versteht sich schnell und trinkt wieder einen Kaffee.

    Wenn es dann allerdings Mitarbeiter gibt, die der TEAM (TollEinAndererMachts) Philisophie folgen, um 9:00 (statt 8:00) uhr kommen und um 16:45 (statt um 17:00 Uhr) gehen, 1 1/2 Stunden Mittagspause (statt 1 Stunde) machen, dann ist das keinem gegenüber FAIR!. Mir gegenüber als Arbeitgeber ist es nicht fair, aber vor allem den anderen Arbeitnehmern ist es absolut nicht fair.
    Das hat weder mit Kapitalismus noch sonst etwas zu tun, sondern rein der Umgang miteinander!

    Alex

Leave a Reply